Fragen und Antworten

Wie läuft ein Gespräch konkret ab?

Um eine genaue Analyse zu erstellen, brauche ich Ihr Geburtsdatum sowie den Ort und die Zeit der Geburt. Wenn Sie die Geburtszeit nicht wissen, können Sie sie beim Standesamt des Geburtsortes oder der Entbindungsklinik erfragen. 

Ich möchte gerne präzise arbeiten und dafür ist es notwendig, die genaue Geburtszeit zu kennen. Schon einige Stunden machen oft einen erheblichen Unterschied.
Sie können mir auch eine Fragestellung per Mail schreiben. Ich schaue mir dann Ihr Geburtsbild an und gehe schriftlich gezielt auf die Fragestellung ein.

Was kann man von einer astrologischen Beratung erwarten?

Sie können erwarten, dass ich sorgfältig Ihr Geburtsbild erstelle und nach bestem Wissen und Gewissen deute. Jede Astrologin kann nur wirklich verstehen und nachvollziehen, was sie selber oder ihr sehr nahestehende Menschen erfahren, erlebt, durchlitten, verarbeitet, reflektiert hat. Insofern hat eine astrologische Deutung auch sehr viel mit eigener Lebenserfahrung zu tun, aber auch mit der Fähigkeit, von sich selbst loszulassen, nicht zu projizieren und sich ganz auf den Klienten einzustellen. Da die Astrologie mich seit mehr als dreißig Jahren begleitet, habe ich viele Aspekte, die meine Klienten erleben, selber erfahren und in mein Wissen integriert.

Je offener und selbstreflektierter Sie sind, umso einfacher können die Deutungen erfolgen. Eine astrologische Beratung ist eine Begegnungssituation, zwei Menschen interagieren miteinander. Erfahrungsgemäß haben sie etwas miteinander zu tun, sonst würden Sie sich nicht gegenüber sitzen. Es ist auch eine Situation der Kooperation. Wir schauen gemeinsam Ihr Leben an. Auf dem Thron Ihres Lebens sitze nicht ich, da sitzen Sie. Sie bestimmen.

Ich habe eine symbolische Sprache erlernt, die es erlaubt, etwas tiefer zu gucken, das ist alles. Und ich kann diese Sprache für Sie übersetzen.


Kann man überhaupt sein Leben wesentlich ändern?


Natürlich kann man das, wenn man es will. Wir sind sehr viel größer, als wir glauben. Das, von dem wir träumen, liegt immer in unserer Reichweite. Meistens lassen wir es nur nicht herein in unser Leben, fehlt es uns an Mut und Vertrauen.

Natürlich haben wir auch unsere Grenzen. Und das ist auch gut so. Ohne Grenzen erfahren zu haben, hätten wir uns nicht kennen gelernt, wären wir nicht da, wo wir sind. Die meisten Menschen stecken sich ihre Grenzen aber viel zu eng, vielleicht auch, weil sie nicht wirklich wissen, wer sie sind und was ihnen möglich wäre.
Leben ist Veränderung, Wandel. Dinge sterben, Neues entsteht.
Die Beratung kann helfen, die eigene Größe bewusst zu machen, ohne die Anerkennung der eigenen Grenzen zu verleugnen. Die meisten Klienten befinden sich ja schon in einer transformativen Lebensphase wenn sie Antworten suchen und wünschen deshalb Unterstützung.


Was ist mit Prognosen?

Man kann aktuelle Transite und Progressionen betrachten, die die ursprüngliche Form berühren. Der Wandel zeigt sich im Horoskop, es gibt Phasen im individuellen Leben, die von viel Veränderung geprägt sind. Andere Phasen sind eher stabil bis langweilig.

Es ist möglich, die Tendenzen für einen bestimmten Zeitraum zu bestimmen, wie z.B. für ein Jahr. Man kann auch nach hinten schauen, denn was in der Zukunft möglicherweise geschieht, hat sich ja bereits in der Vergangenheit entwickelt. Lebensphasen stehen in Zusammenhang miteinander, auch biografische Ereignisse.

Die Deutung der Prognosen kann aber nur symbolisch erfolgen. Ich kann also nicht sagen: Sie werden im Januar den Job Ihres Lebens finden. Ich kann nur sagen: Im Januar ist eine Periode, die von größerer Öffnung nach außen geprägt ist, auch eine Zeit der Ernte. Wenn Sie sich also gut vorbereitet haben und Ihren Beruf auch mögen und er Ihnen entspricht, könnten Sie tatsächlich im Januar den Job des Lebens finden. Die Prognosen können aber nie zu konkret sein, denn das Leben findet viele Wege sich zu offenbaren und zu gestalten und wir haben immer auch eine Wahl. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, bestimmte Zeiten genauer zu beachten, sich z.B. im Januar zu bewerben.


Ist mein Schicksal in den Sternen eindeutig festgeschrieben?

Das ist eine schwierige Frage, die das Problem des freien Willens berührt.

Meine bisherigen Erkenntnisse zu dieser Frage sind die folgenden:

Wir sind mit einer bestimmten Energie/Konstellation auf diese Welt gekommen, der Naturwissenschaftler würde sagen mit einer bestimmten genetischen Disposition. Daran lässt sich auch erstmal nichts ändern. Wenn wir ein Löwe sind, können wir kein Tiger sein.

So wie die Gene eine Mischung verschiedener Familien sind, zeigt auch das Geburtshoroskop Ähnlichkeiten auf mit den Eltern, den Großeltern, der ganzen Ahnenreihe. Bestimmte familiäre Themen tauchen immer wieder auf, was ja auch einleuchtet, wenn man bedenkt, dass der Einzelne auch das Produkt seiner Erziehung, seiner Lebensumstände, der Atmosphäre, die seine Eltern schufen usw. ist.

Diese Prägung steht zunächst einmal fest. Im Laufe des Lebens, mit der Zeit, entwickeln sich dann bestimmte Aspekte heraus und manifestieren sich.

Auch diese zeitlichen Muster sind im Horoskop ersichtlich.

Wir können uns dagegen wehren, dann werden wir leiden, oder wir können sie ohne Widerstand annehmen und damit arbeiten.

Manchen Menschen gelingt dies intuitiv sehr gut: Sie spüren, was angesagt ist und handeln danach, sie sind so sehr in ihrer eigenen Mitte und geerdet, dass sie keinen Astrologen brauchen. Die meisten von uns, mich eingeschlossen, plagen aber immer wieder Zweifel, Fragen, Unsicherheiten, Ängste , alte Verletzungen usw. .

Diese erschweren es uns, uns intuitiv auf das eigene Sein im eigenen Körper deutlich einzuschwingen, wir leisten Widerstand, wollen Dinge erzwingen, die sich nicht erzwingen lassen, weil die Zeit nicht reif dafür ist. Wir wehren uns gegen das, was ist, weil unser Ego es anders haben will. Wir leugnen die eigene Verantwortung für das, was uns geschieht.

Ein Blick auf das Geburtsbild und die aktuellen Einflüsse kann uns wieder in Kontakt bringen mit dieser unserer eigenen Schwingung, kann uns wieder weich werden lassen und helfen, anzunehmen, was ist, was wir geschaffen haben, um dann das Bestmögliche daraus zu machen, die Potentiale, die darin liegen, zu erkennen. Letztlich führt uns alles Geschehen immer wieder zu uns selbst hin. Es ist ein gutes Gefühl, bei sich selbst anzukommen und die eigene Verantwortung anzunehmen.

Man kann jeden Aspekt auf unterschiedliche Art leben: Wenn man z.B. aktuell einen Neptun-Transit hat, der den Einzelnen über die unmittelbare Wirklichkeit hinausführen will, kann man Drogen nehmen, Alkohol trinken, um die lästige Wirklichkeit loszuwerden, man kann flüchten vor Aufgaben, man kann aber auch sich einschwingen auf das, was über die unmittelbare Wirklichkeit hinausgeht und z.B. eine Musik komponieren, die viele Menschen zum Träumen bringt oder Fotografien erschaffen, die den Betrachter anregen mehr zu sehen, als das, was sie zeigen. An dem Neptuntransit selber jedoch ist nichts zu ändern, denn den hat man zu dieser Zeit. Entscheiden aber kann man, wie man damit umgeht.

Ist der Astrologe so eine Art Therapeut?

Nein, der Astrologe ist kein Therapeut in dem Sinne, dass er ein klassisches therapeutisches "Handwerkszeug" anwendet. Der Astrologe/die Astrologin hat lediglich gelernt, eine bestimmte Symbolsprache zu deuten und dem Klienten in seine Sprache zu übersetzen.

Das ist auch keine "Botschaft der Sterne", denn mit wissenschaftlicher Erforschung können wir das Phänomen nicht erfassen.

Die Astrologie basiert auf dem Prinzip der Synchronizität, ähnlich wie andere Techniken wie das I Ging, die jüdische Kabbala oder Tarotkarten. In einem bestimmten Moment manifestiert sich eine bestimmte Form von Energie und beeinflusst das individuelle Leben. Es ist eine uralte Technik, die in vielen Jahrhunderten, je nach soziokulturellen Umständen, unterschiedliche Ausprägungen erfahren hat.

Eine Freundin von mir hat sich in Afrika von einer Frau einfache Holzstäbchen werfen lassen. Aus dem aktuellen Fallen dieser Stäbchen konnte die Frau ihr bisheriges Leben herauslesen. Diese Frau konnte das, weil sie gelernt hatte, von ihrer Mutter und diese wieder von ihrer Mutter, wie man die Position der Stäbchen deutet.

Astrologie ist also keine Therapie, sie dient nicht dazu, den Einzelnen zu verändern, gesund zu machen, von Leiden zu erlösen, sie bietet keine Techniken dazu an. Sie will den Menschen nicht verändern, nimmt ihn so an, wie er eben ist, jetzt, in diesem Moment, kann sehen, wie er geworden ist und bietet Möglichkeiten an, wie er werden kann. Dies allerdings kann therapeutisch wirken.


Was weiß der Astrologe anhand meiner Geburtsdaten? Bin ich ein gläserner Mensch für ihn?

Wenn ich ein Geburtsbild sehe, erfasse ich eine bestimmte Schwingung. Ich nehme einzelne Teile, Details auf, habe ein Hintergrundwissen dazu, erkenne deren mögliche konkrete Ausprägungen. Dann trete ich einen Schritt zurück und überblicke das Ganze, was immer mehr ist als die Summe seiner Teile. Dies geschieht in einem intuitiven Prozess. Ein Computer kann das noch nicht, er muss noch die Einzelelemente hintereinander betrachten. Es gibt bereits sehr gute Computerprogramme, aber dieses Element der "Einschwingung" auf die Energie des Gegenübers kann der Computer noch nicht leisten.

Dennoch ist der Klient /die Klientin kein gläserner Mensch. Denn die jeweilige Ausprägung dieser Energieform kennt der Astrologe/die Astrologin ja nicht.

So können zwei Menschen z.B. das identische Horoskop haben, sind aber in völlig verschiedenen Teilen der Erde aufgewachsen, in ganz unterschiedlichen Umständen und haben dementsprechend auch ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht mit der ihnen eigenen Form von Energie. Die konkrete Manifestation kenne ich zunächst einmal nicht. Zwar sieht man bestimmte Bilder, mögliche Ausprägungen, aber ich habe das Leben nicht gelebt, das der Klient/die Klientin gelebt hat.

Deshalb ist eine Beratung immer auch ein wechselseitiger Prozess, eine Begegnung eben.


Kann die Astrologie mir sagen, wie ich die Dinge richtig mache?


Nein, denn richtig oder falsch sind keine Kategorien, mit denen wir arbeiten. Es geht nicht um Wertungen, Beurteilungen. Es geht um Verstehen und Erkennen, um Bewusstheit.

Natürlich hat jeder Astrologiekundige auch ein eigenes Wertesystem, er sollte sich dessen aber bewusst sein und es nicht dem Gegenüber aufzwingen.

"Richtig" kann nur bedeuten: Im Sinne dessen, was du bist, wenn du dich auf den Thron deines eigenen Lebens setzt.


Erfahren Sie mir über meinen astrologischen Hintergrund:

In Bearbeitung.....Das Interview als Video: